Konkurrenzkampf: Munitionsvernichtung in Deutschland

cc by wikimedia / Ikessurplus

Munitionsvernichtung ist noch immer ein großes Thema in Deutschland. Jährlich werden Tausende von Sprengkörpern, Bomben und Minen entschärft. Firmen wie beispielsweise die Nammo-Buck sind damit beauftragt die deutsche Streumunition, die sich auf 51000 Tonnen beläuft, abzurüsten. Die Vernichtung der Munition geschieht in Pinnow in der Uckermark. Die Entsorgung findet das ganze Jahr lang im Dreischichtbetrieb statt.
Nammo Buck-Chef Christoph Rüssel leitet den größten Deutschland Standort des norwegischen Rüstungs- und Munitionskonzern Nammo.
Grundausstattung sowie ein Großteil der Autfträge der Firma kommen von der Bundeswehr. Aufträge aus aller Welt ergänzen das Auftragsvolumen von Nammo Buck.

Streumunition

Der norwegische Konzern ist einer der führenden Spezialisten in der Munitionsbeseitigung, vor allem im Bereich der Streumunition. Jahrzehntelang war Streumunition eine beliebte Waffe der Bundeswehr und anderer Militärs. Streumunitionen werden als Bomben abgeworfen oder als Raketen oder Artelleriegeschosse verwendet. Die Kraft der Bomben reicht aus Stahlwände zu durchschlagen. Nach Protesten von Waffengegnern wurde diese Form der Munition geächtet, da die Gefahr für die Zivilbevölkerung nach Ende der Kriegshandlungen verletzt oder getötet zu werden, zu groß wurde.

Die Entsorgung

Bis Ende Juni 2014 wurden deutsche Bestände um 80% reduziert, und bis Ende 2015 sollen deutsche Streubomben vollständig beseitigt sein. Insgesamt hat dieser Vorgang 40 Millionen Euro gekostet. Für Fimen wie Nammo-Buck ist dies natürlich ein Vorteil. Das Auftragsvolumen ist gut. Es kommt allerdings nicht mehr an Umsätze heran, als die Waffenlager der NVA entsorgt werden mussten. Irgendwann seien die Bundeswehrlager leer, und damit würden dem Unternehmen wichtige Aufträge fehlen, so Christoph Rüssel dazu im Interview.

Nammo Buck nimmt daher auch internationale Aufträge an. Für die Schweiz werden zurzeit 200.000 Streubombengeschosse entsorgt. Dies geschieht in einem Bergwerk in Norwegen, da die Munition nicht zerlegt werden kann. Weitere Aufträge kommen aus Japan und europäischer Staaten.

In Pinnow wird die Munition vollautomatisch demontiert. Die Metalle werden sortenrein getrennt, der Sprengstoff verbrannt.

Spreewerk Lübben

Sprengstoffvernichtung ist ein Spezialgeschäft, aber natürlich ist Nammo-Buck nicht das einzige Unternehmen in Deutschland. Führend in der Branche ist General Dynamics. Die Firma produziert Bomben und entsorgt diese auch wieder.  Ein weiterer deutscher Munitionsentsorger ist die Tochter der US-Firma General Atomics Spreewerk Lübben. Sie liegt in der Nähe von Berlin und hat 75 Beschäftigte. Hier werden Spezialmunition, Streumunition, Bomben und Raketen entsorgt.
Der Wettbewerb unter den Munitionsentsorgern ist groß.

Die Unternehmen hoffen das der Rückzug der deutschen Truppen aus Afghanistan neue Aufträge für sie mitbringt.
Spreewald Lübben hat aber auch Aufträge aus Taiwan, Dänemark, den Niederlanden, Singapur und Frankreich. In Kroatien wurde kürzlich ein Tochterunternehmen gegründet um Großaufträge aus dem ehemaligen Jugoslawien bedienen zu können.

Dezember 5th, 2014 | Kommentieren

Was tun bei Schlüsselverlust? Muss der Vermieter benachrichtigt werden?

cc by pixabay / bykst

Ein Schlüsselverlust im Mietsverhältnis ist für alle Beteiligten ein großes Ärgernis. Dies trifft ganz besonders dann zu, wenn es sich bei dem verlorenen Schlüssel um ein Exemplar einer Schließanlage handelt.

Was tun bei Schlüsselverlust?

Grundsätzlich gilt: Schlüsselverlust sofort melden! Auch polizeilich sollte der Verlust registriert werden. Fragen Sie außerdem nach einigen Tagen an den örtlichen Fundbüros und anderweitigen Fundstellen nach. Die meisten Personen, die einen Schlüssel finden, geben diesen an den bekannten Fundstellen ab, da er für sie selbst keinen Wert darstellt. Sollten Sie nicht in Ihre Wohnung kommen, können Sie die Dienstleistungen eines professionellen Schlüsseldienstes, wie zum Beispiel die vom Profi-Schlüsseldienst, in Anspruch nehmen. Dieser unterstützt und berät Sie, was es nun in dieser ersten Phase nach dem Verlust zur Wahrung der persönlichen Sicherheit zu tun gilt.

Muss der Schlüsselverlust zwangsläufig gemeldet werden?

Diese Frage ist mit einem klaren „Ja“ zu beantworten. Wer den Schlüssel einer Mietwohnung verliert, ist verpflichtet, dem Vermieter unverzüglich Bescheid zu geben. Versäumt der Mieter die Meldung des Schlüsselverlusts, kann er für etwaige Folgeschäden, wie zum Beispiel Einbruch oder Diebstahl, verantwortlich gemacht werden. Gerade dann, wenn es sich um den Schlüssel einer Schließanlage handelt, ist das Melden des Verlusts auch für die Sicherheit der anderen Hausbewohner unabdingbar.

Was passiert, nachdem der Schlüsselverlust gemeldet worden ist?

Zwar ist der Vermieter verpflichtet, durch die spezielle Konzeptionierung einer etwaigen Schließanlage dafür Sorge zu tragen, dass die Kosten bei einem Austausch der Schließzylinder und Schlüssel möglichst gering gehalten werden können, jedoch können schnell einmal vierstellige Summen anfallen, die der Vermieter von dem Mieter zurückfordern kann. Hier zahlt es sich aus, eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben. Diese greift in vielen Fällen des Schlüsselverlusts, sofern dieser unverschuldet und nicht aus Nachlässigkeit passiert ist. Es gibt aber auch bereits diverse Schlüsselversicherungen, die hohe Schadensfälle im Zusammenhang mit der Erneuerung von großen Schließanlagen zuverlässig abdecken.
September 10th, 2014 | Kommentieren

Trends für das Badezimmer – Ideen für die Wohlfühloase

cc by pixabay / jelo-hx

cc by pixabay / jelo-hx

Wo einst ein Bad aufgrund der geringen Relevanz im Alltagsleben kaum vorhanden, oder gar nach außen ausgegliedert war, ist heute das Badezimmer wichtiger Bestandteil des eigenen Heims und erhält gleichwertige Beachtung bei der Gestaltung wie die anderen Räume.
Das Bad wird als Rückzugsort, als Wohlfühloase erlebt und so setzeten Haus- und Wohnungsbesitzer viele Möglichkeiten bei der Badsanierung um, um sich das entspannende Ambiente zu schaffen, welches nach langen Arbeitstagen verdient ist. Das heutige Bad lässt sich schnell mit jeglichem Schnick Schnack ausstatten, sodass jeder Bauherr den gewünschten Luxus findet. Bereits kleine Veränderungen lassen das Bad zum Highlight in der Wohnung werden.

Das Farbkonzept

Bunte 70er Jahre Fliesen oder weiße Mosaikböden sind einem großzügigen Trend gewichen. Heute sind Böden dunkel gehalten und kontrastieren perfekt mit großen hellen Fliesen an den Wänden. Helle Farben sorgen gerade in kleinen Bädern für Großzügigkeit. Geschickt gesetzte Farbflächen in unauffälligen Tönen (z.B Mint) können das Bad aufwerten. Fototapeten mit leichten Motiven (z.B Wassermotiv), oder Steinmauern liegen im Trend, sind jedoch für große Bäder empfehlenswert. Ist das Bad in hellen Farben gehalten, können auch Badtextilien oder Inventar für farbliche Eyecathcer sorgen.

Die Beleuchtung

Licht ist ausschlaggebend für unsere Stimmung, sodass hier Lichtverhältnisse eine große Rolle spielen. Will man sich im Bad entspannen, wirken kühle Töne wie Grün und Blau beruhigend. Belebend wirken dagegen warme rote und gelbe Lichter. In jedem Fall vermeidet man direktes Licht. Eine originelle Gestaltungsidee ist das Anbringen eines Kronleuchters, oder einer ausgefallenen Deckenleuchte. Das sorgt für Atmosphäre und fällt auf. In einer Wohlfühloase dürfen Kerzen nicht fehlen.

Die Sanitärobjekte

Wer im Bad Platz hat, baut sich freistehende Sanitätobjekte ein. Nichts wirkt so unharmonisch, wie die Aneinanderreihung von durchschnittlichen Badobjekten. Gibt das Bad kein Platz her, können dennoch moderne Möbel das Bad großzügiger wirken lassen. Klare Linien und Formen strukturieren, außergewöhnliche Armaturen springen ins Auge. Wer warme Töne im Bad verbaut hat, kombiniert diese am besten mit runden Sanitärobjekten. Klares Design verträgt sich gut mit kalten Farben. Schöne geschwungene Badewannen vermitteln gleich Entspannung, während ebenerdige Duschen mit Wasserbrausen für schnellen Komfort und Erholung sorgen.

Die Badmöbel

Beim Einrichten des Bades sind keine Grenzen gesetzt. Moderne Badmöbel überzeugt nicht nur mit trendigen Designs, sondern bietet auch Stauraum und praktische Ablageflächen. Hier gilt: Wer auf durchdachte, klare Konzepte setzt, stellt sich helle, frei-schwebende Badmöbel hin. Holzmöbel mit rustikalem Touch kommen gut mit warmen Farben und sorgen für entspannte Wirkung. Da das Bad heute ein wichtiger Bestandteil der Wohnung ist, können hier nicht nur gewöhnliche Badmöbel hingestellt werden, sondern auch Bücherregale, Sessel, Hocker oder ähnliche Wohnraummöbel. Hingestellt wird, was gefällt.

Aufräumen

Und ist das Bad noch so schön gestaltet, hilft es nichts, wenn darin das pure Durcheinander herrscht. Wer entspannen will, muss daher aufräumen. Alle Baduntensilien in wasserfeste Boxen verstauen, das sorgt gleich für mehr Raum und Wohlfühlcharakter. Schöne Accessoires wie originelle Seifenspender oder weiche Badetücher vervollständigen das Wohlfühlbad.

August 22nd, 2014 | Kommentieren

Die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer

Die Faszination großer Maschinen - flickr.com/Axel Schwenke

Wo viel produziert und hergestellt wird, da sind große und kleine Maschinen nicht weit. In jeder Fabrik, jedem Werk oder Montageplatz befinden sich elektronische Meisterleistungen, die automatisiert die Arbeit der Menschen übernehmen. Maschinen brauchen dabei kein Gehalt, keinen Urlaub oder Pausen, aber sie brauchen einen Maschinenführer, der sie wartet, pflegt und bedient.

Maschinen können oft groß und komplex sein. In ihnen arbeiten diverse Pumpen, Linearantriebe oder Platinen – Komponenten, die stets perfekt aufeinander abgestimmt sein müssen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, denn wenn eine der zentralen Maschinen ausfällt, droht der ganze Betrieb auszufallen.

Eine betriebliche Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer versetzt den Auszubildenden genau in ein solches Umfeld. Mögliche Ausbildungsstätte kann nahezu jeder produzierende Betrieb sein, vom Tierfutterbetrieb über den Stellantrieb Hersteller, bis hin zur Autofabrik. Im Ausbildungsgang erlernt der Auszubildende die Arbeit in einem industriellen Umfeld. Die häufigsten Einstellungen erfolgen in den Branchen Metall, Chemie, Druck oder auch Textilindustrie. Ähnlich liegen auch die Schwerpunkte der staatlichen Ausbildung, die nach dem Berufsbildungsgesetz BBiG anerkannt ist.

Während des Aufenthalts im Betrieb wird der Auszubildende in die tägliche Produktionsroutine eingebunden und erlernt in verschiedenen Produktionsbereichen den Umgang mit komplizierten und komplexen Maschinen, sowie deren Wartung und Instandhaltung. Im Arbeitsalltag fallen für den späteren Maschinen- und Anlagenführer immer wieder Reparatur- und Wartungsarbeiten an, die für den reibungslosen Ablauf in der Produktionsstätte sorgen. Dazu kann es unter Umständen auch vonnöten sein, längere Zeit auf Montage zu bleiben. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Maschine die gewartet, repariert oder montiert werden muss, sehr komplex ist. Für gewöhnlich stellt hier die Firma eine sogenannte Monteurwohnung zur Verfügung.

Nach der zweijährigen Ausbildung in einem industriellen Betrieb kann eine schulische Ausbildung folgen und der Auszubildende kann eine Spezialisierung als Maschinen- und Anlagenführer erwerben. Hier werden zum Beispiel Ausbildungen zum Produktionsmechaniker, Feinwerkmechaniker oder Medientechnologen angeboten.

August 13th, 2014 | Kommentieren

Baustellen richtig vorbereiten

cc by geograph.co.uk / Anthony Parks

Nicht jeder möchte bei Arbeiten auf dem eigenen Grundstück oder innerhalb der eigenen vier Wände gleich einen Fachmann ins Haus holen. Vielmehr wollen viele selbst ernannte Heimwerker die Sache in Eigenregie regeln. Um hier von einem möglichst professionellen Ablauf sowie überzeugenden Resultaten profitieren zu können, sollte auch laut Meinung von Experten unbedingt auf eine erstklassige Vorbereitung vertraut werden.

Die korrekte Vorbereitung für Baustellen

Neben dem Bereitstellen aller für die anfallenden Bauarbeiten notwendigen Gerätschaften, sollte natürlich gerade bei Arbeiten innerhalb der eigenen vier Wände auf einen effektiven Schutz der umliegenden Räumlichkeiten vor Staub oder sonstigen Verschmutzungen geachtet werden. Das großflächige Platzieren von Folie kann hier helfen. Eine ausreichende Stromversorgung via Verlängerungskabel ist hier natürlich ebenso wichtig. Hat man dann die passende Infrastruktur geschaffen, kann man sich in aller Ruhe an die Arbeit machen.

Für Wetterfestigkeit sorgen

Deutlich umständlicher und auch vielseitiger sieht die ganze Sache dann aber aus, wenn die entsprechende Baustelle nicht in der Wohnung mit einem schützenden Dach vorzufinden ist. Möchte man beispielsweise einen Pool installieren oder andere Elemente, die größerer Arbeitsschritte bedürfen, in das Gesamtbild integrieren, dann muss man sich auch mit den jeweiligen Witterungsbedingungen eingehend befassen. Selbst im heißen Sommer kann es urplötzlich zu Regen oder sogar Hagel kommen. Wer in diesem Fall seine Werkzeuge oder die bereits getätigten Arbeitsschritte nicht hinreichend schützt, muss damit rechnen, dass die mitunter empfindlichen Gerätschaften auch schweren Schaden nehmen können. Um sich die hieraus resultierenden finanziellen Folgen zu ersparen, sollte auf ausreichend Schutz gerade von oben geachtet werden. Aber auch seitlich sollte dieser Charakter anzutreffen sein. Eines der zentralen Elemente sind demzufolge Zelte für Baustellen, sollte das entsprechende Projekt zwangsläufig unter freiem Himmel bewerkstelligt werden. Je nach Größe der Baustelle kann in diesem Zusammenhang auf die entsprechenden Abmessungen auch bei den Zelten vertraut werden. Demnach gibt es für jeden Bedarf die richtige Variante!
Juni 11th, 2014 | Kommentieren

Sitemap | Twitter Handwerk-Dienst | BloggerAmt | Impressum |Artikel (RSS) und Kommentare (RSS).