Lohnt sich Strohmgewinnung durch Solarpanels auf dem Dach?

cc by flickr / Nyaya Health

Das Thema der Energiewende wird immer wieder aufgeworfen, wenn von Seiten der Politik Maßnahmen im Bereich der erneuerbaren Energien besprochen werden. Allerdings muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass der Einzelne nicht erst warten muss, bis man sich von offizieller Seite für die Umsetzung von Reformen entschieden hat. Auch man selbst kann einiges bewirken, wenn es darum geht, sich unabhängig von den großen Stromkonzernen mit der benötigten Energie zu versorgen. Wie dies möglich ist, klären die folgenden Zeilen.

Aus gleich zwei Gedanken heraus kann sich die Nutzung der Sonnenenergie für die Stromgewinnung vorteilhaft anbieten. Neben dem Gedanken, nicht weiter die CO2-Bilanz zu erhöhen, indem auf die Kohle- oder gar Atomkraftwerke der großen Energieversorger gesetzt wird, kann man auch aus Kostengründen eine autarke Stromversorgung für die eigenen vier Wände in Erwägung ziehen. Gerade in den letzten Jahren ist die Produktion von einem so genannten Solarpanel immer günstiger geworden, weshalb man es es heutzutage schon zu vergleichsweise vorteilhaften Konditionen in Anspruch nehmen kann, wovon man sich am besten ganz einfach selbst überzeugt. Auf dem heimischen Dach montiert kann eine solche Solareinheit nicht nur für die Stromgewinnung genutzt werden. Ebenso ist es möglich, durch die gesammelte Wärmeenergie das Wasser im heimischen Heizkreislauf zu erwärmen und somit auch deutlich an Warmwasserkosten sparen. Letzten Endes bleibt es einem selbst überlassen, wofür man den Panel der Solarenergie nutzt. Fest steht jedoch, dass sich eine solche Anschaffung nach einigen Jahren in jedem Fall rentiert, wobei auch staatliche Zuschüsse einen Kauf oder eine Investition in eben diese Technik besonders lukrativ erscheinen lässt. Dies ist natürlich vor allen Dingen bei der Gewinnung von Strom der Fall, wobei der überschüssig produzierte Strom sogar an die großen Energielieferanten verkauft werden kann.

März 26th, 2013 | Kommentieren

Carfrogger revolutioniert die Autofolierung

Carfrogger Autofolierung

Carfrogger Autofolierung

Offenbar findet das Auto „Wrapping“ immer mehr Anhänger. Das Straßenbild verändert sich momentan zunehmend, da viele Autos nicht mehr lackiert, sondern mit hochwertiger Folie beklebt werden. Carfrogger zählt in der Szene zu den Vorreitern und bietet Kunden unter Carfrogger.de nun einen umfangreichen Service in der Testphase an. Ab Frühjahr 2013 sollen alle Funktionen der Homepage aktiviert werden.

 

„Car Wrapping“ – eine neue Form der Autofolierung
Erst vergangenes Jahr setzte das ausgefallene Berliner Startup seine Geschäftsidee um. Man könnte meinen, die Technik sei gar nicht so neu, wurden doch schon etliche Jahre zuvor auch Autofenster mit Folie getönt. Dennoch ist das „Wrapping“ in der Automobilszene neu. Die Herausforderung wird nur von wenigen Spezialisten wie Carfrogger beherrscht und die kreative Auto-Vollverklebung soll, so die Geschäftsidee hinter Carfrogger, das Auto schützen und zugleich aufwerten.

Jeder Kunde wird zum Designer – Individualität gewinnt

Carfrogger.de bietet als Alleinstellungsmerkmal zahlreiche Features an, darunter ein kostenfreies Tool zum Gestalten einer individuellen Autofolie. Eine Vielzahl an Automarken und Modellvarianten stehen online bereit, obwohl sich die Homepage noch in der Testphase befindet. Carfrogger.de ermöglicht es dem Kunden, seine Wunschfolie dabei in nur sechs Schritten zu entwerfen. Nach der Wahl einer Basisfarbe können individuelle Cliparts oder Texte kinderleicht auf der Homepage eingefügt werden.

„Wrapping“ als Designwettbewerb
Der offene Umgang mit der neuen Technologie überzeugt. Denn ist einmal der Golf oder die A-Klasse einmal virtuell foliiert, kann das Konzept mit anderen Kunden- Wunschfolien in einen Wettbewerb treten. Durch die Vergabe von Sternchen können die Nutzer sehen, ob ihre Idee gelungen ist. Zwar wird niemand im Forum hart abgestraft, gewisse Farbpatzer erhalten dann nur weniger Sternchen. Mitunter erhalten die Anwender als Jungdesigner viel Lob von der Konkurrenz. In allen Fragen zum Konzept übernimmt Carfrogger.de jedoch auch die gesamte Konzeption.

Für wen eignet sich Carfrogger.de?

Die Designtests können von Studenten, Fotobegeisterten und Fans des „Wrapping“ genutzt werden. Geeignet ist die Homepage jedoch ebenso für interessierte Firmenkunden, die beispielsweise ihre Firmenfahrzeuge nicht mehr kostspielig lackieren lassen wollen. Eine Vollverklebung ist nicht dauerhaft und ein Unternehmen kann im Falle des Verkaufs Schriftzüge und Logos abziehen.

Immer mehr Verwendung findet das „Wrapping“ auch in der gehobenen Klasse. Die hochwertigen Druckverfahren schützen den Fahrzeuglack vor Steinschlägen. Statt eines teuren Airbrushs werden zunehmend auch PS-Boliden und getunte Fahrzeuge verklebt und behalten auch hier im Falle eines Verkaufs ihr ursprüngliches Design unter der Folie bei. Obwohl noch keine genauen Zahlen vorliegen, sollen Vollverklebungen in Basisfarben für Kleinwagen ab 1.000 € erhältlich sein.

März 19th, 2013 | Kommentieren

Der neue Fensterreiniger WV 50 Plus von Kärcher

Dank seiner äußerst kompakten Abmessungen von nur 130x90x355mm ist der Kärcher WV 50 Fenstersauger nicht nur handlich, sondern lässt sich auch gut transportieren und lagern.

Dank seinem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku bietet der Fensterreiniger WV 50 Plus eine effektive Reinigungsdauer mit einer Akkulaufzeit von rund 20 Minuten, was 40 – 60 qm bzw. 20 Fenstern entspricht. Um das Akku vollständig zu laden, fällt eine Akkuladezeit von 2 Stunden an.

 


Kärcher WV 50 Fenstersauger

 

Auf Grund der innovativen ”Wasserabsaugung” des neuen Fenstersaugers WV 50 plus ist es ohne großen Aufwand möglich streifenfrei und hygienisch zu Arbeiten, da heruntertropfendes Schmutzwasser sofort eingesaugt wird. Neben Fensterscheiben ist der Fenstersauger WV 50 plus außerdem das ideale Reinungsgerät für andere glatten Oberflächen wie z.B. Fliesen, Glas oder Spiegel. Außerdem lässt sich der 100 ml große Schmutzwasserbehälter einfach und schnell entleeren.

Um eine optimale Reinigung zu gewährleisten, sind im Lieferumfang neben dem Gerät, der 20mm breiten Absaugdüse, dem Lithium-Ionen-Akku sowie einem Ladegerät noch eine 20 ml Flasche Glasreiniger-Konzentrat, eine Sprühflasche mit Mikrofaserwischer sowie ein Wischeraufsatz enthalten.

Um den Fenstersauger WV 50 Plus ausgiebig im eigenen Haus oder Garten zu testen, bietet Kärcher die Möglichkeit das Gerät an einem 25 Stunden Tag zu testen. Weitere Informationen zu dieser Aktion sowie allgemeine Informationen rund um den Fensterreiniger WV 50 Plus sowie andere Produkte der Firma Kärcher findet man auf www.kaercher.de oder www.facebook.com/Kaercher.Germany

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Produkt hält was es verspricht und ich begeistert davon bin wie schnell und einfach ich damit die Terrassenscheiben meines Hauses im Vergleich zum herkömmlichen Weg reinigen konnte. Es gab weder Streifen af der Scheibe noch Flecken von tropfendem Wasser aus dem Boden. Dank seines leichten Gewichts war es auch kein Problem mit dem Fensterreiniger WV 50 Plus über längere Zeit über Kopf zu arbeiten. Dieses Produkt kann ich nur empfehlen.

März 11th, 2013 | Kommentieren

Selbst gestaltete Deko für ein individuelles Wohnambiente

cc by flickr/ tapetenpics

cc by flickr / tapetenpics

Wer seine Wohnung gerne dekoriert und so schnelle Veränderungen herbeizaubern möchte, aber auch den individuellen Touch dabei nicht verlieren möchte, der kann mit einfachen Mitteln Dekorationen selbst herstellen oder bereits vorhandene wirkungsvoll verzieren. Durch eine neue Dekoration kann die gesamte Atmosphäre eines Raumes beeinflusst und aufgewertet werden.

Selbst Gemachtes für zu Hause

Do it yourself ist momentan wieder so sehr im Trend, wie schon lange nicht mehr. Dementsprechend einfach ist es, an die nötigen Utensilien für selbst gestaltete Dekoration zu kommen. Mit einer Palette Dekostifte können zum Beispiel schon beeindruckende Ergebnisse erzielt werden. Für einen individuellen Kerzenhalter bietet sich eine leere Proseccoflasche an. Sie kann mit den Stiften nach Herzenslust dekoriert werden und bekommt so einen ganz persönlichen Charakter. Auch Konfitürengläser lassen sich mit den Dekostiften bemalen. In ihnen können Kleinigkeiten wie bunte Steine aufbewahrt werden, oder sie erfüllen einen praktischen Zweck, zum Beispiel als Windlicht für Teelichter. Auch mit einem Lackmarker können sie verziert werden. Farbige Schalen, die gezielt im Raum platziert werden, bringen Farbe und Leben in den Raum. Auch hier können Sie Hand anlegen und die Schalen nach eigenem Ermessen beschriften und bemalen. Ein umfangreiches Sortiment an Dekostiften erhalten Sie zum Beispiel von Edding.

Weitere Ideen

Für die Blumen auf der Fensterbank oder dem Balkon bietet es sich an, einen Blumenübertopf zu bemalen. Unifarbene Modelle bekommt man schon für wenig Geld im Baumarkt oder im Gartenfachhandel. Mit dem passenden Malwerkzeug erstrahlen sie bald in individuellem Licht. Eine andere Möglichkeit ist es, sie mit Applikationen wie zum Beispiel Steinen oder Glitzer zu versehen. Alte Metalldosen finden in der häuslichen Dekoration ebenfalls ihren Platz. Sie können zum Beispiel mit der Serviettentechnik bearbeitet werden und als Aufbewahrung für kleine Gegenstände oder auch für Lebensmittel verwendet werden. Außerdem kann man sie ganz leicht in ein Windlicht verwandelt. Dazu werden Löcher in die Dose gestanzt.

Kostengünstige Dekoration

Selbstgemachtes hat nicht nur den Vorteil, dass es persönlich und individuell ist. Darüber hinaus ist die Herstellung auch vergleichsweise kostengünstig. Sie können Materialien benutzen, die Sie bereits zu Hause haben, alten Sachen neuen Glanz verleihen und brauchen dazu nur ein paar passenden Bastelutensilien.

 

Januar 15th, 2013 | Kommentieren

Den richtigen Tapezierer finden

cc by wikimedia/ Riisipuuro

cc by wikimedia / Riisipuuro

Renovierungen beanspruchen meist sehr viel Zeit und eine Menge Können. Man möchte sich ja in seinen eigenen vier Wänden wohl fühlen. Da gehört die richtige Tapete entscheidend dazu bei. Durch die richtige Farb- und Motivauswahl können die Möbel edel wirken und noch mehr beeindrucken. Doch wo findet man einen guten Tapezierer?

Suche nach einem Tapezierer

Übers Internet hat man die größten Möglichkeiten, einen Tapezierer zu finden. Über eine Suchmaschine gelangt man schnell auf die Seite verschiedener Tapezierer aus der Region. Bei der Suche nach einem geeigneten Tapezierer sollte nicht nur ein günstiger Preis eine Rolle spielen. Wichtig ist auch die vorhandene Auswahl an Tapeten Design und vor allem die Qualität der Arbeit.
Auf den jeweiligen Internetseiten der Handwerker sollte man sich, wenn vorhanden, die Bewertungen der anderen Kunden ansehen. Diese können viel aussagen. Aber auch auf der Homepage der verschiedenen Tapezier-Anbieter kann man sich gut informieren. Dort bekommt man schon einmal einen Eindruck über die Produktauswahl und vielleicht auch über die Preise.

Kriterien

Allgemein ist es immer ein gutes Zeichen für einen seriösen Anbieter, wenn der Handwerker schon lange ansässig ist und viele Aufträge erhält. Die Sympathie ist natürlich auch mit entscheidend. Ein Telefongespräch oder sogar ein persönlicher Besuch ist dabei unerlässlich, herauszufinden, ob derjenige Handwerker den Ansprüchen genügt.
Man sollte sich nicht nur bei einem Tapezierer umschauen. Vergleichen kann man nur unter mehreren Anbietern. Man kann sich auch unter Freunden, Verwandten und Bekannten umhören, welcher Tapzierer einen guten Ruf hat und welchen Handwerker sie weiter empfehlen würden.

Entscheidend bei der Auswahl eines geeigneten Tapezierers sind Preis, Qualität und Tapetenauswahl. Der Tapezierer sollte auch aus der Gegend kommen. Lange Anfahrtswege werden häufig mit berechnet. Ansonsten sollten sie nicht nur vom Kopf her entscheiden, sondern auch vom Bauch. Die Sympathie spielt eine entscheidende Rolle bei der Auswahl eines Tapezierers. Schliesslich möchte man sich in den Renovier-Tagen auch mal mit dem Handwerker unterhalten können

Dezember 17th, 2012 | Kommentieren

Sitemap | Twitter Handwerk-Dienst | BloggerAmt | Impressum |Artikel (RSS) und Kommentare (RSS).