Den richtigen Tapezierer finden

cc by wikimedia/ Riisipuuro

cc by wikimedia / Riisipuuro

Renovierungen beanspruchen meist sehr viel Zeit und eine Menge Können. Man möchte sich ja in seinen eigenen vier Wänden wohl fühlen. Da gehört die richtige Tapete entscheidend dazu bei. Durch die richtige Farb- und Motivauswahl können die Möbel edel wirken und noch mehr beeindrucken. Doch wo findet man einen guten Tapezierer?

Suche nach einem Tapezierer

Übers Internet hat man die größten Möglichkeiten, einen Tapezierer zu finden. Über eine Suchmaschine gelangt man schnell auf die Seite verschiedener Tapezierer aus der Region. Bei der Suche nach einem geeigneten Tapezierer sollte nicht nur ein günstiger Preis eine Rolle spielen. Wichtig ist auch die vorhandene Auswahl an Tapeten Design und vor allem die Qualität der Arbeit.
Auf den jeweiligen Internetseiten der Handwerker sollte man sich, wenn vorhanden, die Bewertungen der anderen Kunden ansehen. Diese können viel aussagen. Aber auch auf der Homepage der verschiedenen Tapezier-Anbieter kann man sich gut informieren. Dort bekommt man schon einmal einen Eindruck über die Produktauswahl und vielleicht auch über die Preise.

Kriterien

Allgemein ist es immer ein gutes Zeichen für einen seriösen Anbieter, wenn der Handwerker schon lange ansässig ist und viele Aufträge erhält. Die Sympathie ist natürlich auch mit entscheidend. Ein Telefongespräch oder sogar ein persönlicher Besuch ist dabei unerlässlich, herauszufinden, ob derjenige Handwerker den Ansprüchen genügt.
Man sollte sich nicht nur bei einem Tapezierer umschauen. Vergleichen kann man nur unter mehreren Anbietern. Man kann sich auch unter Freunden, Verwandten und Bekannten umhören, welcher Tapzierer einen guten Ruf hat und welchen Handwerker sie weiter empfehlen würden.

Entscheidend bei der Auswahl eines geeigneten Tapezierers sind Preis, Qualität und Tapetenauswahl. Der Tapezierer sollte auch aus der Gegend kommen. Lange Anfahrtswege werden häufig mit berechnet. Ansonsten sollten sie nicht nur vom Kopf her entscheiden, sondern auch vom Bauch. Die Sympathie spielt eine entscheidende Rolle bei der Auswahl eines Tapezierers. Schliesslich möchte man sich in den Renovier-Tagen auch mal mit dem Handwerker unterhalten können

Dezember 17th, 2012 | Kommentieren

Vebraucher müssen mehr zahlen – auch bei der Wohngebäudeversicherung

cc by geograph.co.uk / Anthony Park

Die Beitragseinnahmen in der Wohngebäudeversicherung stiegen 2010 um 2,7 Prozent und auch die Anzahl der Neuverträge wuchs um 0,7 Prozent. Doch dem gegenüber steht der Anstieg der Schadenfälle von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für viele Versicherer ist ein Ungleichgewichtig entstanden, das nicht mehr tragbar ist. Deshalb erhöhen zum Ende des Jahres 2012 viele Versicherungsunternehmen die Beiträge der Wohngebäudeversicherung. Leidtragende sind die Versicherten, die ab kommenden Jahr mehr für ihre Wohngebäudeversicherung zahlen müssen. Doch auch sie bekommen mit dem Sonderkündigungsrecht ein kleines Schlupfloch, um der Beitragserhöhung zu entgehen.

Sonderkündigungsrecht für Versicherte

Die Erhöhung der Versicherungsbeträge bekommen in den vergangenen Woche viele Versicherte per Post mitgeteilt. Bekannt sind Preisanstiege von bis zu 13 Prozent. Aber nicht jeder Versicherer nennt seine Erhöhungen öffentlich und deshalb könnten Versicherten durchaus mehr bevorstehen. Doch was viele Versicherungsunternehmen in ihrem Schreiben nicht mitteilen ist, dass man als Versicherte die Möglichkeit hat, von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen. Die Option besteht, wenn sich der Versicherungsbeitrag, aber nicht die Leistung erhöht hat. Ist das gegeben, können Versicherte sofort kündigen und sich nach einer neuen Wohngebäudeversicherung umschauen. Denn nicht jeder Anbieter hat zu Beginn des neuen Jahres seine Beiträge nach oben schnellen lassen und zudem bietet der Markt eine vielfältige Auswahl. Selbst der Versandhandel bietet inzwischen Wohngebäudeversicherungen, die ganz ohne Beitragserhöhungen auskommen, an.

Kündigen ist nicht immer so einfach wie es scheint

Aber bei manchen Versicherungen ist das Sonderkündigungsrecht hinfällig. Denn einige Versicherer bieten sogenannte gleitende Neuzeitverträge an. Das heißt, jedes Jahr wird die Höhe der Versicherungssumme neu reguliert. Auf den ersten Blick ist das positiv zu bewerten, weil man als Versicherte optimal versichert bleibt. Doch mit der Neuregulierung der Versicherungssumme, erhöht sich theoretisch auch die Leistung und wenn sich sowohl diese wie auch Beiträge erhöhen, können Versicherte schlichtweg nicht auf das Sonderkündigungsrecht pochen, auch wenn die Versicherungsbeiträge erhöhen. Deshalb ist es ratsam, erst einmal das Kleingedruckte zu lesen.

Oktober 6th, 2012 | Kommentieren

Sitemap | Twitter Handwerk-Dienst | BloggerAmt | Impressum |Artikel (RSS) und Kommentare (RSS).