Bauen mit Herz

cc by public-domain-image.com

Wenn sie gerade mit dem Bau eines Hauses beschäftigt sind, dann erwägen sie eventuell die Anschaffung einer Solartherme. Dabei fragen sie sich sicher, welchen Nutzen sie davon haben und welche Kosten auf sie zukommen werden.
Hierbei ist zu berücksichtigen, dass es beim Wärmesystem verschiedene Arten gibt, zum einen eine thermische Solaranlage für die Warmwasserbereitung und zum anderen eine thermische Solaranlage für die Heizungsunterstützung. Bebilderte Informationen kann man sich zum Beispiel unter http://www.zws.info/ ansehen.
Schauen wir uns das einzelne Wärmesystem genauer an. Das wichtigste bei den thermischen Solaranlagen sind die Kollektoren. Die Firma ZWS verwendet hochtechnische Flachkollektoren, die zahlreiche Vorteile bieten. So sind sie durch Steckverbindungen einfach anzubringen, haben eine hohe Leistungsausbeute, sind sowohl für Flachdächer, als auch für Schrägdächer geeignet, sind sehr leicht , robust und dauerhaft haltbar durch Fiberglas-Rahmenprofile.
Die Anschaffung einer thermischen Solaranlage ist durchaus sinnvoll. Schon bei geringer Sonneneistrahlung wird Energie zur Erwärmung von Wasser gespeichert. Im Sommer und in der Übergangszeit können durch eine sinnvolle Ausrichtung die kompletten Kosten zu Aufbereitung von Warmwasser gespart werden. Das bedeutet im Jahr eine ungefähre Einsparung dieser Kosten von rund 65%.
Möchte man nun zusätzlich zur Wassererwärmung die gewonnene Solarenergie für Heizzwecke nutzen, so muss die Anlage etwas größer dimensioniert werden. Es wird dann zusätzliche Energie gespeichert, die im Bedarfsfall dann abgegeben werden kann. Eine schöne Sache, denn sie können so ihr Heizsystem besser nutzen und verbessern außerdem noch die Co2 Bilanz. Zusätzlich können sie auch noch einen wassergesteuerten Kaminofen mit anschließen.
Es spricht alles für eine Anschaffung einer thermischen Solaranlage: sie nutzen die Sonnenenergie, die sowieso bereitsteht, verhalten sich umweltbewußt, helfen der Natur, und sparen außerdem noch Geld für die Warmwasseraufbereitung und für Heizkosten. Schon nach einigen Jahren haben sich die Anschaffungskosten amortisiert. Die Natur und ihr Geldbeutel werden es ihnen danken.

Mai 29th, 2012 | Kommentieren

Sitemap | Twitter Handwerk-Dienst | BloggerAmt | Impressum |Artikel (RSS) und Kommentare (RSS).