Energiewende: Handwerk rechnet mit Schub

cc by wikimedia/ Ch-info

cc by wikimedia/ Ch-info

Über die beschlossene Energiewende der Bundesregierung freut sich auch das Handwerk, denn die Branche erhofft sich davon neue Impulse und vor allem erweiterte Tätigkeitsfelder. Dies betrifft nicht nur die Branche erneuerbarer Energien, sondern auch die Sanierung von Gebäuden soll nun vorangetrieben werden.

Besonders in letzterem Bereich sieht das Handwerk große Chancen: Der Zentralverband des Deutschen Handwerks betont, dass 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs hierzulande auf den Gebäudebereich entfallen würden. Eine Sanierung ist also nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel.

Die Sanierung veralteter Heizungsanlagen und der Gebäudehülle sei nicht nur bei privaten Haushalten, sondern auch im gewerblichen Bereich und bei öffentlichen Gebäuden wichtig. Die Bundesregierung stellt dafür eine Förderung von 1,5 Milliarden Euro bereit. 2009 hatte diese Förderung noch bei 2,2 Milliarden gelegen, 2010 hingegen bei 1,35 Milliarden.

Juni 2nd, 2011 | Kommentieren

Deutsches Handwerk im Aufwind

cc by wikimedia/ Johann Jaritz

cc by wikimedia/ Johann Jaritz

So langsam scheint sich auch das deutsche Handwerk zu erholen. So teilte der Branchenverband ZDH nun mit, dass man damit rechne, dass sich der Umsatz um über drei Prozent auf circa 509 Milliarden Euro erhöhen würde.

Das neue Jahr ist offenbar so gut gestartet, dass der Verband seine bisherige Prognose von einem Wachstum um zwei Prozent nun korrigierte. Die Stimmung im Handwerk sei aktuell so gut wie kurz nach der Wende.

Aufträge gebe es immer mehr, vor allem mit der Industrie mache man gute Geschäfte. Daher wolle man in diesem Jahr deutschlandweit rund 25.000 neue Jobs im Handwerk schaffen. Nach einer leichten Verzögerung kann sich das Handwerk nun langsam offenbar auch wieder zufrieden zeigen.

Mai 12th, 2011 | Kommentieren

Konjunkturbelebung kommt nicht bei persönlichen Dienstleistern an

cc by flickr/ tillwe

cc by flickr/ tillwe

Fast die gesamte Handwerks-Branche kann sich in letzter Zeit über eine positive Bilanz freuen. Über die Hälfte aller Handwerksunternehmer sagen von sich, dass sie die Belebung der Konjunktur spüren würden.

Während die meisten großen Branchen durchaus zufrieden sind, hinkt eine jedoch weiter hinterher. Die persönlichen Dienstleistungen haben immer noch große Probleme und sagen von sich, dass sie den Aufschwung, wenn überhaupt, nur zögerlich merken würden.

Dies betrifft vor allem Friseure, Schneider oder Schuhmacher. Experten zufolge soll sich aber auch hier die Lage bald verbessern. In diesem Zusammenhang werden aber auch immer mehr kritische Stimmen laut, die sagen, dass besonders die persönlichen Dienstleister sehr unter Schwarzarbeit und Ein-Euro-Jobbern leiden. Hoffen wir das Beste!

Dezember 2nd, 2010 | Kommentieren

Sitemap | Twitter Handwerk-Dienst | BloggerAmt | Impressum |Artikel (RSS) und Kommentare (RSS).